Urlaub im Kloster

Kloster KostenzMein Beitrag heute mag nach den Australien-Ausführungen von letzter Woche etwas komisch daher kommen. Urlaub im Kloster? Wer macht denn sowas? Oft kriege ich auch die Antwort: „Das kann man machen? Habe ich ja noch nie gehört!“

Doch ganz recht, Klosterurlaub – das geht. Und zwar ziemlich gut. Viele Klöster in Deutschland aber auch anderen Ländern haben Gästehäuser, in die man sich wie gewohnt einbuchen kann. Oft bieten diese Klöster dann neben der klösterlichen Betreuung (Gespräche, Gottesdienste, sich zurück ziehen) auch Kurse an. Yoga z.B., viel im Bereich Meditaion und kreative Kurse sind hier sehr beliebt. Einige Klöster haben sogar Wellnessbereiche!

Vor ca. zwei Jahren war ich in meinem Job sehr überlastet. Im Urlaub wollte ich daher unbedingt entspannen und zwar so richtig, eine aufregende Reise kam nicht in Frage (auch wenn ich hier sonst nie nein sage)! Das Reisebüro meines Vertrauens empfahl mir den Klosterurlaub. Zuerst dachte ich: Oha! Aber dann kamen mir Worte wie „entschleunigen“, „abschalten“ und „Ruhe“ durchaus sinnvoll vor.

WandernIch suchte mir ein eher nicht so strenges Kloster aus (hier immer nachfragen!). Das Kloster Kostenz im Bayerischen Wald hat lange Erfahrung mit Urlaubsgästen, einen schönen Wellnessbereich, nette (aber einfache) Zimmer und ein ziemlich schönes Umfeld. Ich habe die meiste Zeit mit Wandern verbracht. Der Abstand zu Telefonen, Computer und Fernsehen hat mir sehr geholfen mich auf mich zu konzentrieren und wirklich abzuschalten. An sich war der Urlaub wie eine Kur. Nur nicht so klinisch. 🙂

Ich war so begeistert, dass ich seitdem jedem gestressten Mitmenschen fünf Tage im Kloster empfehle. Dann reicht es aber auch. 😉

Falls jemand noch Infos zu Klosterurlauben braucht, meldet Euch!

Eure Marianne

Werbeanzeigen